Malermeister Wolfrum
 
 

C1 verdienter 4:1 (0:1,1:1)-Sieger nach Elfmeterschießen im Kelheimer Sparkassenpokal

Zum Saisonabschluss stand für die C1 das Finale im Kelheimer Sparkassenpokal auf dem Programm. Mit der JFG Laaber-Kickers 06 wartete dort ein starker Gegner. Die C1 zeigte sich im Vergleich zum Viertel- und Halbfinale doch um Einiges verbessert. In der ersten Hälfte gab es eher wenig Torraumszenen, Donautal hatte aber relativ klar das Heft in der Hand. Einige Freistöße und zwei, drei kleinere Chancen brachten aber keinen Erfolg. Der Gegner hatte bis zur 28. Minute überhaupt keine Tormöglichkeit, doch dann stand es plötzlich 0:1. Ein Freistoß schlug aus 25 Metern im linken oberen Eck ein. Mit diesem vom Spielverlauf her sehr unglücklichen Rückstand ging es in die Pause. In der zweiten Hälfte sollten nun auch die Chancen kommen. Die Laaber-Kickers konnten nur um die 50. Minute nach einer scharfen flachen Hereingabe für Torgefahr sorgen. Ansonsten verlagerte sich das Spiel immer mehr Richtung Kickers-Tor. Schon in der 38. Minute kam man von halblinks frei vor dem Torwart zum Abschluss, acht Minuten später eine identische Situation von halbrechts, doch beide Male schoss die C1 den Torwart an. In der 55. Minute dann die kurioseste Szene des Tages: Zuerst lenkte der Torwart einen Freistoß der C1 an die Latte, daraufhin standen dann zwei Spieler mutterseelenallein zwei Meter vor dem Tor, brachten den Ball aber auch in drei Versuchen nicht am Torwart vorbei. Drei Minuten darauf ging ein Schlenzer aus 17 Metern kanpp am Pfosten vorbei, kurz darauf ein weiterer Abschluss rechts am Tor vorbei. Die 67. Minute brachte auch nicht den erhofften Ausgleich, denn der Schuss nach schöner Einzelaktion ging an den Pfosten. In der ersten Minute der Nachspielzeit lenkte der Torwart den Ball zum dritten Donautaler Alu-Treffer an die Latte, wenige Sekunden später war der Ball dann aber doch noch zum mehr als hochverdienten 1:1-Ausgleich im Netz. Kurz darauf war Schluss und es ging wie im Halbfinale ins Elfmeterschießen. Dort verwandelte die C1 alle drei Elfmeter souverän, die Laaber-Kickers scheiterten zwei Mal an Simon Gutsmiedl und zielten im dritten Versuch am Tor vorbei. Somit stand die JFG Donautal spät, aber doch noch rechtzeitig als verdienter Sieger im Sparkassenpokal der C-Junioren fest. Ein schöner Erfolg zum Abschluss, bevor es nun in der B1, B2 oder C1 getrennt weiter geht.
Tor: Calvin Zethmeier bzw. Michael Seidler, Jonas Grünbeck und Peter Auchter im Elfmeterschießen
Gelbe Karte: Jonas Grünbeck (60. Minute / Meckern)

Halbfinale Sparkassenpokal: C1 - JFG Befr. Kelheim 5:4 n.E. (1:0, 1:1)

Im Halbfinale des Sparkassenpokals war die C1 in Oberndorf Gastgeber gegen den Kreisligisten JFG Befreiungshalle Kelheim. In den Anfangsminuten waren eher die Gäste überlegen. Ein Freistoß der Kelheimer aus 30 Metern ging um knapp zwei Meter am Kasten vorbei. Nach und nach erhöhten sich die Ballanteile der C1. In der 15. Minute hatte die JFG die erste Großchance, als ein Spieler fünf Meter vor dem Tor eine Flanke vom rechten Flügel volley knapp neben das Tor setzte. Zwei weitere Schusschancen ließ Donautal jeweils aus halbrechter Position bis zur 25. Minute verstreichen. Ein Kopfball brachte nach einer Ecke in der 26. Minute die 1:0-Führung. Kurz vor dem Pausenpfiff vergab man zentral aus dreizehn Metern noch eine Topchance. Nach dem Wechsel stand man bis zur 50. Minute drei Mal relativ frei vor dem Tor, brachte den Ball aber wieder nicht im Netz unter. In der 52. Minute wurde der C1 auch der dritte glasklare Strafstoß in dieser Woche nicht gepfiffen. Und so kam es, wie es kommen musste. Sechs Minuten vor Schluss bekamen die Gäste 17 Meter zentral vor dem Tor ein riesiges Freistoßgeschenk serviert, das die ansonsten in der Offensive so gut wie harmlosen Kelheimer zum 1:1-Ausgleich nutzten. In dieser Szene war nicht mal ansatzweise ein Foul im Spiel gewesen. Diese Fehlentscheidung ebnete dann zwar erst den Weg ins Elfmeterschießen, trotzdem muss man das Spiel schon vorher entscheiden. Vom Punkt aus begann es dann auch gleich schlecht, der erste Elfer landete am Pfosten. Die restlichen Elfmeter verwandelte die C1 souverän, Befreiungshalle schoss zwei Mal über das Tor und somit zog die C1 nach dem Umweg Elfmeterschießen ins Finale des Sparkassenpokals am 15. Juli in Abensberg ein. Die fußballerische Bilanz des Tages müsste eigentlich verheerend ausfallen, es bleibt hier aber beim "müsste", denn die Motivation hat sich nach der langen Saison und über zwei Wochen ohne Training doch deutlich und auch völlig verständlich in Grenzen gehalten, was aber hoffentlich jeder nachvollziehen kann, denn der Zeitpunkt dieses Pokals ist sicher nicht optimal gewählt. Nach erneut zehn Tagen Pause geht es nun Ende nächster Woche im Finale gegen die starke Mannschaft der JFG Laaber-Kickers 06. Beine hochlegen und dann ist die Lust hoffentlich wieder da, den Pokal zu gewinnen!
Tor: Lukas Wittmann bzw. Peter Auchter, Thomas Bauer, Michael Seidler und Lukas Wittmann im Elfmeterschießen
Gelbe Karte: Niklas Bauer (Foulspiel)

Viertelfinale Sparkassenpokal: JFG Schambachtal - C1 0:1 (0:1)

Im Viertelfinale des Sparkassenpokals stand das erwartet schwere Spiel bei der JFG Schambachtal auf dem Programm. Der oberbayerische Kreisklassist, der in der regulären Saison dort alle Gegner abgeschossen hatte, war ein richtig harter Brocken. Das frühe 1:0 in der 8. Minute nach einem schönen Steilpass durch die Mitte brachte nicht wirklich Ruhe ins Spiel. In der 13. Minute lag der Ball dann zum 2:0 im Tor, doch der Schiri gab das Tor nicht, warum auch immer. Bei einem Pfostenschuss in der 15. Minute hatte die C1 erneut Pech. Die Gastgeber kamen zwar in der ersten Hälfte nicht zu hochkarätigen Chancen, doch ein souveräner Auftritt hätte anders ausgesehen. Donautal schenkte Schambachtal im Mittelfeld unglaublich viel Platz, so gut wie nie wurde direkt bei der Ballannahme attackiert. Die Struktur im eigenen Spiel war auch nicht so richtig gegeben. Läuferisch und von der Einstellung her war die Leistung völlig in Ordnung, aber mit den unkonventionellen überfallartigen Angriffen der Gegner kam man nicht wirklich gut klar, so dass die Mannschaft oft einen Schritt zu spät war. Nach Wiederanpfiff änderte sich nicht  viel, außer dass sich die Gastgeber nun auch Chancen erarbeiteten. Drei bis vier gute Chancen von Schambachtal brachten aber nicht den Ausgleich, Florian Wagner hielt den Donautaler Kasten mit einer starken Vorstellung sauber (Danke fürs Aushelfen!). Es muss aber auch erwähnt werden, dass der Schiedsrichter zwei glasklare Elfmeter für Donautal unerklärlicherweise nicht gab. Am Ende hätte man sich aber auch nicht beschweren dürfen, wenn es ins Elfmeterschießen gegangen wäre. Unterbewusst hat die Mannschaft den Gegner wohl doch nicht ganz ernst genommen, denn dafür war die Vorstellung vor allem bei gegnerischem Ballbesitz viel zu konfus. Am Ende blieb ein ganz, ganz hart erkämpfter Sieg, der den Einzug ins Halbfinale gegen die JFG Befreiungshalle bescherte.

22. Punktspiel: SpVgg Weiden 2010 - C1 3:0 (2:0)

Im letzten Punktspiel der Saison ging es für die C1 auf dem Gelände des SV Detag gegen die SpVgg Weiden 2010. Auf einem völlig ungewohnten, über 70 Meter breiten und extrem holprigen Platz erlebte die Mannschaft bei drückend schwülen Bedingungen einen unglücklichen Start. In der 4. Minute hüpfte die ganze Abwehr unter einer Flanke durch, Weiden kam zum Torabschluss, der dann unhaltbar zum 0:1 ins Netz abgefälscht wurde. Danach entwickelte sich ein Spiel, das fast nur zwischen den beiden Strafräumen stattfand und wenige Torchancen bot. Weiden hatte sicher Feldvorteile, kam aber bis zur 33. Minute zu keiner einzigen zwingenden Chance. In dieser 33. Minute gab es dann erneut Unkonzentriertheiten in der Abwehr als ein weiter 50-Meter-Ball der Weidener an allen vorbeihoppelte, Weidens Stürmer mit Abstand am schnellsten reagierte und frei vor Simon Gutsmiedl sicher zum 0:2 vollstreckte. Dabei hätte es zu diesem Zeitpunkt auf jeden Fall auch 1:1 stehen können, denn die C1 hatte in der 24. und 30. zwei gute Möglichkeiten zum Ausgleich. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff über den rechten Flügel kam man zunächst aus elf Metern in halblinker Position freistehend zum Abschluss, doch der Torwart parierte sehr gut zur Ecke. Bei der zweiten Möglichkeit wäre der Rückpass an den Elfmeterpunkt die deutlich bessere Option gewesen, aber auch so brannte es nach einer scharfen flachen Hereingabe im Weidener Strafraum, doch die SpVgg konnte noch zur Ecke klären. Das Plus in der Chancenverwertung brachte den Gastgebern also die 2:0-Halbzeitführung, die sicher nicht unverdient war, aber definitiv um ein Tor zu hoch ausfiel. Auch die dritte gute Möglichkeit des Spiels vergab die C1 in der 39. Minute frei vor dem Torwart. Der Anschlusstreffer hätte sicher noch einmal Kräfte mobilisert, aber als dann in der 47. Minute auch noch ein 20-Meter-Flachschuss links zum 0:3 einschlug, war die Partie gelaufen. Donautal hatte diese Partie gegen die in der Rückrunde ungeschlagegen Weidener sicher verdient verloren, jedoch vom Ergebnis her etwas zu deutlich. Die SpVgg war an diesem Tag auch spielerisch stärker, aber das in erster Linie Entscheidende war die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, die eben eine Mannschaft hatte und die andere leider nicht. Kritisch anzumerken wäre noch die fehlende Passgenauigkeit, die zu unnötigen Ballverlusten führte, und ein nicht immer optimales Rückzugsverhalten. Positiv war trotz des Ergebnisses der Wille, die Saison anständig abzuschließen. So steht die JFG am Ende der Saison auf dem fünften Platz in der BOL, punktgleich mit dem Vierten aus Grafenwöhr. In der Rückrunde wurden 22 Punkte geholt und damit (weitestgehend ohne die großen Verletzungsprobleme aus der Hinrunde) ein guter bis sehr guter Schnitt von zwei Punkten pro Spiel erreicht. Auch im spielerischen Bereich durfte man insgesamt zufrieden sein.

An dieser Stelle sei noch einmal allen Eltern ein Dank für Fahrdienste, Verkaufen, Kuchen machen, Trikot waschen, etc. ausgesprochen!

Achtelfinale Sparkassenpokal: JFG Donau-Abens - C1 0:6 (0:3)

Im Achtelfinale des Sparkassenpokals traf die C1 in Bad Gögging auf die JFG Donau-Abens, den Tabellenfünften der Kreisliga Landshut. Die Mannschaft begann bei strömendem Regen sehr konzentriert und so dauerte es auch nur knapp zwei Minuten bis zum 1:0 durch einen Schuss von der Strafraumkante. Ca. eine Minute später verhinderte die Latte, in der 7. Minute der Pfosten das zweite Tor. Dieses 2:0 folgte dann aber nach einer Ecke in der 16. Minute. Nach 21 Minuten wurde ein 16-Meter-Schuss noch von der Linie gekratzt, sieben Minuten darauf zeigte der Torwart der Gastgeber bei einem guten Kopfball eine Glanzparade. In der letzten Minute vor der Pause fiel durch eine Einzelleistung noch das hochverdiente 3:0. Trotz einer nach dem zweiten Tor nicht mehr sehr konstruktiven Spielweise hatte die C1 nicht die geringsten Probleme und hätte bei konsequenter Chancenauswertung schon höher führen müssen. Direkt nach der Pause ließ man es zuerst eher ruhig angehen. Ab der 41. Minute feierte Sebastian Ferstl nach zwei Jahren Fußballpause ein gelungenes "Comeback". In der 50. Minute folgten innerhalb weniger Sekunden die Alu-Treffer drei und vier (insgesamt ein seltener Pfosten-Hattrick von Jonas Grünbeck), zwei Minuten später fiel nach einer Kopfballablage per Kopf das 4:0 aus kurzer Distanz. In der 53. und 54. Minute vergab man jeweils völlig frei vor dem Tor, in der 56. Minute wurde der C1 ein glasklarer Elfmeter nicht gegeben. Ein schöner Spielzug brachte in der 64. Minute das 5:0, eine Minute später wurde zudem ein völlig regelgerechtes Tor nicht anerkannt. Drei Minuten vor Schluss scheiterte die C1 wieder gänzlich freistehend. In der 69. Minute erzielte Donautal noch den Endstand zum 6:0. Insgesamt legte die Mannschaft einen hoch souveränen Auftritt bei ziemlich widrigem Wetter hin. Einzig die Chancenverwertung war richtig schlecht (mehrere weitere gute Chancen werden hier noch gar nicht erwähnt). Es hätten mindestens doppelt so viele Tore fallen müssen. Darüber sollte man dann aber auch mal hinwegsehen, denn die Vorstellung war ja wie erwähnt völlig in Ordnung. In der nächsten Woche steht das Viertelfinale auf dem Programm, der Gegner wird erst in den nächsten Tagen feststehen. Am Wochenende steht das letzte Punktspiel bei der SpVgg Weiden samt anschließender Saisonabschlussfeier auf dem Programm.
Tore: Peter Auchter (2), Lukas Wittmann (2), Felix Farahmand, Jonas Grünbeck

Achtelfinale Sparkassenpokal: JFG Donau-Abens - C1 0:6 (0:3)

Im Achtelfinale des Sparkassenpokals traf die C1 in Bad Gögging auf die JFG Donau-Abens, den Tabellenfünften der Kreisliga Landshut. Die Mannschaft begann bei strömendem Regen sehr konzentriert und so dauerte es auch nur knapp zwei Minuten bis zum 1:0 durch einen Schuss von der Strafraumkante. Ca. eine Minute später verhinderte die Latte, in der 7. Minute der Pfosten das zweite Tor. Dieses 2:0 folgte dann aber nach einer Ecke in der 16. Minute. Nach 21 Minuten wurde ein 16-Meter-Schuss noch von der Linie gekratzt, sieben Minuten darauf zeigte der Torwart der Gastgeber bei einem guten Kopfball eine Glanzparade. In der letzten Minute vor der Pause fiel durch eine Einzelleistung noch das hochverdiente 3:0. Trotz einer nach dem zweiten Tor nicht mehr sehr konstruktiven Spielweise hatte die C1 nicht die geringsten Probleme und hätte bei konsequenter Chancenauswertung schon höher führen müssen. Direkt nach der Pause ließ man es zuerst eher ruhig angehen. Ab der 41. Minute feierte Sebastian Ferstl nach zwei Jahren Fußballpause ein gelungenes "Comeback". In der 50. Minute folgten innerhalb weniger Sekunden die Alu-Treffer drei und vier (insgesamt ein seltener Pfosten-Hattrick von Jonas Grünbeck), zwei Minuten später fiel nach einer Kopfballablage per Kopf das 4:0 aus kurzer Distanz. In der 53. und 54. Minute vergab man jeweils völlig frei vor dem Tor, in der 56. Minute wurde der C1 ein glasklarer Elfmeter nicht gegeben. Ein schöner Spielzug brachte in der 64. Minute das 5:0, eine Minute später wurde zudem ein völlig regelgerechtes Tor nicht anerkannt. Drei Minuten vor Schluss scheiterte die C1 wieder gänzlich freistehend. In der 69. Minute erzielte Donautal noch den Endstand zum 6:0. Insgesamt legte die Mannschaft einen hoch souveränen Auftritt bei ziemlich widrigem Wetter hin. Einzig die Chancenverwertung war richtig schlecht (mehrere weitere gute Chancen werden hier noch gar nicht erwähnt). Es hätten mindestens doppelt so viele Tore fallen müssen. Darüber sollte man dann aber auch mal hinwegsehen, denn die Vorstellung war ja wie erwähnt völlig in Ordnung. In der nächsten Woche steht das Viertelfinale auf dem Programm, der Gegner wird erst in den nächsten Tagen feststehen. Am Wochenende steht das letzte Punktspiel bei der SpVgg Weiden samt anschließender Saisonabschlussfeier auf dem Programm.
Tore: Peter Auchter (2), Lukas Wittmann (2), Felix Farahmand, Jonas Grünbeck

21. Punktspiel: C1 - JFG Amberg-Sulzbach West 08 4:3 (1:2)

Zum letzten Heimspiel der Saison gastierte die JFG Amberg-Sulzbach West 08 in Peising. Der Auftakt ins Spiel gelang gut, in den ersten elf Minuten dominierte die C1 das Spiel klar. Bereits in der 4. Minute fiel nach einem schönen Steilpass in die Schnittstelle das 1:0 für Donautal. In der 8. Minute ging ein Kopfball nach einem gelungenen Angriff auf dem linken Flügel über das Tor. Eine schnelle Kombination durch die Mitte führte zu einer weiteren großen Torchance in der 11. Minute, doch der Lupfer ging knapp über das Tor. In der 12. Minute fiel - sicherlich unglücklich und eher zufällig, aber auch völlig unnötig - der 1:1-Ausgleich. Der Treffer war nur möglich, weil ein Gegner beim Klärungsversuch angeschossen wurde und daraufhin bis auf den Torschützen niemand reagierte. Drei Minuten später lag man dann auch schon mit 1:2 hinten. Nach einem Ballverlust blieben alle Mittelfeldspieler stehen, Amberg-Sulzbach kam von der linken Seite zur Flanke und die Abwehr war ebenfalls im Tiefschlaf, so dass ein maximal 1,60 Meter "großer" Gästespieler unbedrängt per Flugkopfball einnetzte. Nach einem Freistoß wäre in der 20. Minute beinahe auch noch das 1:3 gefallen, doch Simon Gutsmiedl parierte gut gegen den völlig ungedeckten Angreifer. Einzig in der 26. Minute konnte die JFG vor der Pause noch für echte Torgefahr sorgen, aber der Schuss aus sieben Metern nach einem technisch ganz schwer zu verarbeitenden Ball ging drei Meter über das Tor. Einem ordentlichen Beginn folgte für den Rest der ersten Hälfte eine ziemlich schwache Vorstellung. Die Abwehr sah bei den Gegentoren sicher alles andere als gut aus, war dafür aber nicht mehr verantwortlich als die anderen Mannschaftsteile. Bei eigenem Ballbesitz kam es kaum mehr zu Kombinationen, Bälle wurden viel zu schnell verloren und Seitenwechsel kamen so gut wie gar nicht vor. In der Halbzeitpause wurden die Fehler in Ruhe besprochen und der Auftakt in die zweite Hälfte verlief dann auch um Einiges besser. Bereits in der 39. Minute erzielte die C1 durch einen Vollspannschuss aus elf Metern den Ausgleich zum 2:2. In der 47. Minute scheiterte man hauchdünn und in der 54. Minute konnte der Torwart einen 27-Meter-Schuss noch über die Latte lenken. Die 3:2-Führung in der 58. Minute gelang dann per sicher verwandeltem Elfmeter. Der Elfmeterpfiff kam von außen betrachtet etwas überraschend, der Schiri sagte aber nach dem Spiel, dass er den gegnerischen Spieler schon zuvor nach einem anderen Freistoß ermahnt hatte und beim zweiten Festhalten im Sechzehner dann folgerichtig auf Strafstoß entschied. Die Führung sollte aber nicht lange halten. Bereits in der 63. Minute fiel das 3:3. Nachdem die Abwehr schon vorher mehrfach hohe Bälle unterlaufen hatte - bisher ohne Folgen, ging es nun schief und der Gegner musste nach einem Querpass nur noch einschieben. In der 65. Minute fiel aber noch der 4:3-Siegtreffer: Nach einer Flanke landete der Ball per Kopf aus vier Metern im Netz. Die Gäste protestierten lautstark gegen dieses Tor, das allerdings regelgerecht war, denn der Towart wurde in dieser Aktion nicht behindert. Am Ende konnte man sich also doch noch die drei Punkte holen, sicher war die C1 auch die bessere Mannschaft, aber es passte Vieles nicht zusammen. Große Stellungsprobleme in der Rückwärtsbewegung, zu wenige Kombinationen im Offensivspiel und daraus resultierend viele unnötige Ballverluste sowie sicher auch mangelnde Konzentration haben dazu geführt, dass der Sieg äußerst knapp ausfiel. Nach der frühen Führung und den weiteren Chancen war man sich wohl zu sicher, dass das Spiel klar gewonnen werden würde und dann ist es eben schwer, nach einem Rückstand noch zurückzukommen und das Spiel zu drehen - zumal bei diesen tropischen Temperaturen. Auch wenn Vieles nicht berauschend war, ist trotzdem positiv hervorzuheben, dass die Moral intakt war und die Mannschaft sich den Sieg bei diesen Bedingungen nach einem Rückstand noch erkämpf hat. Der fünfte Platz in der BOL ist damit schon sicher. Um den vierten Platz auch nach dem letzten Spiel zu belegen, ist nächste Woche bei der SpVgg Weiden noch ein Punkt nötig, ansonsten ist man auf Schwarzenfelder Schützenhilfe bei den heimstarken Grafenwöhrern angewiesen. Zunächst geht es aber nach dem letzten Training am Montag noch im Sparkassenpokal bei der JFG Donau-Abens um den anvisierten Einzug ins Viertelfinale.
Tore: Michael Seidler (2), Andreas Wallner, Lukas Wittmann
Gelbe Karte: Michael Seidler (53. Minute / Meckern)

20. Punktspiel: SV Breitenbrunn - C1 0:10 (0:4)

Zum 20. Punktspiel ging die Reise für die C1 zum Tabellenschlusslicht SV Breitenbrunn. Trotz der Ausfälle von Tim Englbrecht, Andreas Wallner und Thomas Bauer sowie einer etwas ungewohnten Aufstellung wollte man die positive Serie aus den letzten Spielen fortführen und auch mal etwas für das Torverhältnis machen. Es dauerte dann auch nur vier Minuten bis zum 1:0 nach einer schnellen Kombination durch die Mitte. Danach musste die C1 bis zur 17. Minute warten, ehe im Nachsetzen nach einer Ecke das 2:0 fiel. Vor und nach diesem Tor dominierte die JFG das Spiel völlig nach Belieben. Die letzte Zielstrebigkeit fehlte leider. Einige Möglichkeiten wurden schon ziemlich fahrlässig vergeben, der letzte Pass war mehrfach nicht genau genug und auch über Außen wäre mehr drin gewesen. Breitenbrunn stand aber auch so tief, dass es nicht ganz einfach war. Die Gastgeber konnten sich so gut wie nie aus ihrer Hälfte befreien. In der 33. Minute erhöhte die C1 nach einem guten Spielzug über rechts auf 3:0. Direkt nach dem Anstoß wurde der Ball toll erobert und zehn Sekunden später stand es nach einem platzierten Schuss aus 17 Metern auch schon 4:0. Es wäre aber schon jetzt ein höheres Ergebnis machbar gewesen - zumal man in der 25. Minute auch noch einen Lattentreffer verzeichnet hatte. Nach zwei Wechseln und mehreren größeren Umstellungen erwischte die C1 einen sehr guten Start in die zweite Hälfte. Bereits nach 50 Sekunden klingelte es wieder - dieses Mal nach einem gut getimeten Seitenwechsel und einem schönen Pass an den Fünfmeterraum. In der 41. Minute schraubte die JFG das Ergebnis auf 6:0 - aus dem Getümmel nach einer Ecke. Die 47. Minute brachte das 7:0 - wohl das schönste Tor des Tages durch einen überragenden, schnellen Spielzug auf der rechten Seite über fast den kompletten Platz. Fünf Minuten danach fiel nach einem Angriff durch die Mitte das 8:0. Wenig später verhinderten erneut die Latte sowie der Breitenbrunner Torwart mit einer Glanzparade die nächsten Tore. Nach 59 Minuten scheiterte man zudem völlig frei am Torwart. Kurz vorher ging ein Schuss aus sieben Metern weit über das Tor. Eine weitere Passkombination brachte in der 60. Minute das 9:0. Zusätzliche JFG-Chancen bleiben hier mangels Schreibaufwand unerwähnt. Mit dem zweistelligen Ergebnis vor Augen und 25 Minuten im zweiten Durchgang hinter sich, in denen der Ball richtig gut lief, schaltete man - bei diesem Sommerwetter auch irgendwo völlig verständlich - mehrere Gänge zurück. Das Spiel war nicht mehr so strukturiert und folglich kam die C1 zu den größten Chancen eher nach Eckbällen - leider nicht erfolgreich. In der Nachspielzeit wurde das zehnte Tor wegen Abseits aberkannt, eine Minute später fiel aber doch noch der 10:0-Endstand nach einem Gestocher drei Meter vor dem Tor. Es darf insgesamt also von einem gelungenen Auswärtssieg gesprochen werden. Vom Ergebnis her hätte das Spiel auch 20:0 ausgehen können, aber wichtiger als die Anzahl der Tore ist in einem solchen Spiel die Einstellung der Spieler und daran gibt es überhaupt nichts zu meckern. Ein positiver Nebeneffekt des Ergebnisses war sicherlich, dass sich gleich sieben Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Sechzehn Punkte aus den letzten sechs Spielen sowie nun schon etwas mehr als 300 Minuten ohne Gegentor sprechen für sich. Jetzt gilt es in den verbleibenden zwei Spielen, den heute eroberten vierten Tabellenplatz zu verteidigen. Das wäre dann auch von der Tabelle her ein schöner Abschluss.
Tore: Calvin Zethmeier (4), Christoph Strauß, Peter Auchter, Felix Farahmand, Niklas Bauer, Lukas Strauß, Lukas Wittmann

19. Punktspiel: C1 - SSV Jahn 2000 Regensburg II 2:0 (0:0)

Zum 19. Punktspiel der C1 gastierte der SSV Jahn 2000 Regensburg II in Peising. Ziel war es natürlich, die drei Punkte hier zu behalten, dazu die körperliche Überlegenheit auszuspielen und unnötige Fouls wie in den letzten Heimspielen zu verhindern. Bereits nach 65 Sekunden hätte die JFG schon in Führung gehen können/müssen. Nach einer scharfen Hereingabe verpassten gleich zwei Spieler um Haaresbreite das 1:0. Um die 10. Minute präsentierte sich die JFG-Abwehr bei einem Jahn-Freistoß ungeordnet, der Ball ging dann aber doch zwei Meter am Tor vorbei. Die Partie spielte sich mehr in der Jahn-Hälfte ab, zu Chancen kam die C1 hauptsächlich durch Standardsituationen. Hierbei hätte man sich etwas geschickter anstellen können, zu oft kam der kleinere Jahn an die Bälle. Der Jahn konnte im Spiel nach vorne nur ganz selten bis zum JFG-Sechzehner vordringen, dennoch spielten sie einige gute Bälle in die Schnittstellen und machten es der Hintermannschaft nicht einfach. Die C1 agierte bei gegnerischem Ballbesitz auch etwas zu behäbig und verschob zu langsam in Richtung Ball, so dass man zu oft nur den Raum deckte. Ein paar Minuten vor der Pause hatte Donautal noch eine Riesenchance als nach einem schnellen Angriff über rechts mit anschließendem Pass in den Rückraum der Ball knapp am Tor vorbei ging. Nach 35 Minuten ging es torlos in die Pause. Vier Minuten nach dem Wechsel erspielte sich Donautal über den rechten Flügel schön eine hunderprozentige Chance, doch die Führung wollte noch nicht gelingen. Vier Minuten später war es dann aber so weit: Ein Freistoß aus 35 Metern wurde in den Strafraum gechipt, ein Donautaler irritierte den gegnerischen Torwart und die Kugel lag zum 1:0 im Netz. In der 48. Minute hatte dann der Jahn nach einem Freistoß ein gute Möglichkeit. Die Entscheidung zugunsten der JFG fiel in der 53. Minute. Ein Freistoß in der Nähe der Eckfahne wurde unhaltbar zum 2:0 ins Netz gedrückt. Nennenswerte Gefahr von Seiten des Jahn kam in der Folge nicht mehr auf. Der Sieg war insgesamt völlig verdient, díe Vorstellung war aber sicher nicht mehr als durchwachsen. Der fünfte Platz ist nun gut machbar, für Platz vier müsste noch ein starker Schlussspurt in den letzten drei Spielen her! Ehrgeiz ist gefragt!
Tore: Jonas Grünbeck, Lukas Wittmann
Gelbe Karten: Calvin Zethmeier (30. Minute / Foulspiel), Jonas Grünbeck (48. Minute / Foulspiel)
5-Minuten-Strafe: Peter Auchter (68. Minute / angebliche Unsportlichkeit)

18. Punktspiel: JFG Drei Wappen Oberpfalz 09 - C1 0:3 (0:2)

Das 18. Punktspiel führte die C1 zum Spiel gegen die JFG Drei Wappen Oberpfalz 09 bis kurz vor die tschechische Grenze nach Ränkam. Da der eingeteilte Schiedsrichter nicht über die zweistündige Vorverlegung der Partie informiert worden war (und so erst Mitte der zweiten Hälfte erschien), sprang kurzfristig ein Schiedsrichter des FC Ränkam ein. Donautal begann konzentriert und nahm gleich das Heft in die Hand. Bereits in der 4. Minute hätte die C1 in Führung gehen müssen. Gleich zwei Spieler rannten alleine auf den Torwart zu, doch ein ungenauer Querpass verhinderte das eigentlich sichere Tor. In der 5. und 6. Minute scheiterte Donautal zwei Mal per Kopf am Torwart der JFG Drei Wappen. Die dennoch relativ frühe Führung gelang in der 10. Minute. Durch tolles Nachsetzen eroberte sich die JFG den Ball, spielte raus auf den rechten Flügel und die Flanke landete dann per Kopf zum 1:0 im Netz. Danach ließ man es zehn Minuten etwas gemächlicher angehen, hatte das Spiel aber jederzeit sicher unter Kontrolle. Die Gastgeber entwickelten nicht den Hauch von Torgefahr und tauchten vor der Pause nicht einmal im Sechzehner auf. Zwei Distanzschüsse jenseits von 25 Metern waren völlig harmlos. Danach erspielte man sich wieder einige Hochkaräter. In der 25. Minute zeigte der Torwart nach einem Schuss aus der Drehung eine Glanzparade und bewahrte Drei Wappen vor dem 0:2. Nur 60 Sekunden darauf klärte ein Feldspieler auf der Linie. Das hochverdiente 2:0 fiel dann endlich nach 31 Minuten. Nach einem im Mittelfeld schnell ausgeführten Freistoß landete ein Schuss aus zwölf Metern im Netz. Das 2:0 zur Pause war aber eigentlich deutlich zu niedrig. Die genannten Hochkaräter ließ man liegen, zudem blieben einige weitere aussichtsreiche Situationen ohne Erfolg. Insgesamt war es eine ordentiche Vorstellung in der ersten Hälfte mit gutem mannschaftlichem Zusammenspiel und klugen Seitenwechseln. Im Sechzehner wollte man den Ball dann aber mehrfach ins Tor tragen. Bei konsequenteren Torabschlüssen wären zwei bis drei Tore mehr kein Problem gewesen. Die zwei Hälfte war dann doch deutlich zerfahrener. Einigen schon in der ersten Hälfte gegen Donautal ausgelegten sehr fragwürdigen Abseitspfiffen folgten mehrere weitere. Einige versteckte Fouls ließen die Emotionen weiter hochkochen. Leider konzentrierte sich die Mannschaft in der Folge mehr aufs Meckern anstatt aufs Fußball spielen. Der Spielrhythmus litt darunter deutlich und die Mannschaft konnte sich nicht darauf einstellen, dass der Schiri fast jeden Steilpass abpfiff. In der 45. Minute hatte die C1 dann die nächste größere Möglichkeit als ein Kopfball nach einer Ecke knapp am Tor vorbei ging. In dieser nun hitzigen Partie sah auch die Abwehr zwei Mal alt aus. Drei Wappen konnte eine halbe und eine 99-prozentige Chance aber nicht zum Anschlusstreffer nutzen, der auch überhaupt nicht verdient gewesen wäre. In der letzten Viertelstunde fand die JFG aber halbwegs ihre Ordnung wieder und kam zu zahlreichen Chancen, die aber leider reihenweise vergeben wurden. So stand man z.B. zwischen der 55. und 63. Minute drei Mal völlig frei vor dem Tor - einmal landete der Ball am Pfosten, zwei Mal schoss man dem Torwart den Ball in die Hände. Zwischendrin gelang aus kurzer Distanz in der 58. Minute der Treffer zum 3:0-Endstand. In den Schlussminuten holte man sich durch zwei unnötige Aktionen noch eine gelbe Karte und ein Zeitstrafe ab - eingeleitet durch Provokationen, aber dennoch nicht gut zu heißen. Es wäre deutlich sinnvoller gewesen, wenn die Mannschaft falsche Entscheidungen oder versteckte Fouls in positive Energie umgesetzt und etwas für das Torkonto getan hätte. So stand unterm Strich ein mehr als hochverdienter Sieg, der deutlich zu niedrig ausfiel, bei dem man sich nach einer positiven ersten Hälfte selbst den Rhythmus genommen hat.
Tore: Dominik Dietl, Michael Seidler, Peter Auchter
Gelbe Karte: Andreas Wallner (68. Minute / Foulspiel)
5-Minuten-Strafe: Tim Englbrecht (65. Minute / Meckern)

17. Punktspiel: C1 - FC Amberg 0:0 (0:0)

Im drittletzten Heimspiel der Saison empfing die C1 den FC Amberg. Man wollte die kleine Erfolgsserie von zuletzt zwei Siegen weiter ausbauen. In der ersten Hälfte kam die Mannschaft aber ganz schwer ins Spiel. Die Zweikämpfe wurden nicht konsequent genug angegangen. Zudem hatte die JFG mit einem ziemlich heftigen Gegenwind zu kämpfen. Spielerisch lief es auch nicht wirklich rund, so dass es immer wieder zu unnötigen technischen Fehlern kam - teils aber bedingt durch den Untergrund. Insgesamt hatte die C1 trotzdem ein leichtes Übergewicht. Amberg hatte nur eine einzige Möglichkeit per Freistoß, der nach 26 Minuten etwas mehr als einen Meter am Tor vorbei ging. Donautal hatte zwei sehr gute Chancen vor der Pause. Nach 21 Minuten konnte der FCA-Keeper einen Schuss aus 18 Metern gerade noch über die Latte lenken und nach 30 Minuten hatten fast alle die Kugel schon im Tor gesehen, doch nach einer Ecke streifte der Ball nach einer Direktabnahme aus kurzer Distanz um Zentimeter am Pfosten vorbei. So ging es torlos in die Pause. Bei etwas nachlassendem Wind, den man nun wenigstens im Rücken hatte, ging es dann in die zweite Hälfte. Die Feldüberlegenheit entwickelte sich nun stark zugunsten von Donautal. Amberg, das die Bälle nur hoch und steil in die Spitze spielte, war offensiv ziemlich harmlos. Einzig nach 57 Minuten ging ein Freistoß ca. 50 Zentimeter am Pfosten vorbei. Die JFG hatte aus dem Spiel heraus zwei sehr gute Möglichkeiten von der Strafraumgrenze, doch beide Male streifte der Ball ein paar Zentimeter über die Latte. Zudem boten sich einige Möglichkeiten nach Standards, die aber ebenfalls vergeben wurden. Spielerisch konnte sich die Mannschaft zwar etwas steigern, die Effektivität und Genauigkeit fehlte aber heute. Leider wurden zu oft nicht die richtigen Entscheidungen getroffen und so konnte eine kämpferische Amberger Mannschaft immer wieder noch einschreiten und Flanken oder Torabschlüsse unterbinden. Unterm Strich muss man ganz klar sagen, dass heute zwei Punkte verschenkt wurden. Es bleibt aber auch ebenfalls festzuhalten, dass alle 15 eingesetzten Spieler wirklich bemüht waren. Der Einsatz war völlig in Ordnung, aber an diesem Tag lief eben nicht so viel zusammen. Sieben Punkte aus den Spielen gegen Schwarzenfeld, Grafenwöhr und Amberg sind sicher nicht schlecht, trotzdem schade, dass nicht noch zwei mehr auf dem C1-Konto gelandet sind. Der Zug in die obere Tabellenhälfte ist aber noch lange nicht abgefahren. Die generelle Tendenz bleibt positiv, also nächste Woche auf ein Neues, wenn die Reise an die tschechische Grenze nach Ränkam geht!

Bau-Pokal C-Junioren: 2. Platz

Halbfinale: C1 - JFG Region Dietfurt 2:0 (1:0)
Tore: Michael Seidler, Thomas Bauer
Gelbe Karten: Calvin Zethmeier, Jonas Grünbeck

Finale: C1 - SV Burgweinting 2:3 (0:1)
Tore: Calvin Zethmeier, Peter Auchter
Gelbe Karte: Simon Gutsmiedl

Am 1. Mai stand das Kreis-Finalturnier im Bau-Pokal in Leonberg an. Im Halbfinale traf die C1 dabei über 2x25 Minuten auf den souveränen Kreisliga-Tabellenführer JFG Region Dietfurt. Dieses Spiel hatte die Mannschaft über die kompletten 50 Minuten klar im Griff. Dietfurt kam im gesamten Spiel nur zu einem Freistoß aus 25 Metern und einer halben Chance. Donautal ging nach einem Steilpass in die Spitze nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Vier Minuten vor Schluss erzielte man durch einen Schuss aus 16 Metern das Tor zum 2:0-Endstand. Zwischendrin vergab man einige Chancen auf eine komfortablere Führung. Am hochverdienten Sieg gab es nie einen Zweifel und auch die Leistung war sehr in Ordnung.
Im Finale, das dann über 2x35 Minuten ausgetragen wurde, traf Donautal dann auf BOL-Spitzenreiter Burgweinting, das sich im parallel stattfindenden anderen Halbfinale gegen den Gastgeber und Kreisliga-Zweiten JFG 3 Schlössereck 07 mit 4:1 durchgesetzt hatte. Nachdem der SV bereits in der Frühphase des Spiels eine große Chance ausgelassen hatte, gingen sie in der 24. Minute per berechtigtem Elfmeter mit 1:0 in Führung. Bis zur Pause hatte Burgweinting noch zwei weitere gute Möglichkeiten, es blieb aber beim 1:0. Die Führung für den Gegner war aufgrund der deutlich besseren Chancen völlig verdient, die C1 war aber spielerisch absolut ebenbürtig und hatte insgesamt leichte Feldvorteile. Leider konnte man sich aber keine klaren Chancen herausspielen. Ausbaufähiges Defensiv- und Rückzugsverhalten führte dann zu weiteren Burgweintinger Chancen und bis zur 58. Minute zum (gerechtfertigten) 3:0. Burgweinting ließ es danach ruhiger angehen. Fast hätte es sich noch gerächt. Bereits in der 60. kam die C1 nach einem Foul zu einem Elfmeter, der das 1:3 einbrachte. Die JFG verpasste dann drei Mal den rechtzeitigen Torabschluss und schaffte so erst in der 70. Minute nach einem schönen Spielzug den 2:3-Anschlusstreffer. Leider konnte die Mannschaft in den verbleibenden 90 Sekunden Nachspielzeit nicht mehr ausgleichen, aber - so ehrlich sollte man sein - es wäre auch nicht verdient gewesen. Burgweinting wurde völlig zurecht neuer Kreissieger im Bau-Pokal.
Fazit: Die Ziele für das Finalturrnier waren im Trainerkreis vorher eindeutig definiert worden. Ziel war, dass alle 17 Feldspieler ausreichend zum Einsatz kommen und reichlich Spielminuten sammeln sollten. Dieses Vorgehen wollte man unabhängig vom sportlichen Erfolg durchziehen, denn die letzten Trainingswochen waren so gut, dass sich jeder seinen Einsatz vollauf verdient hatte. Am Ende kamen alle Spieler auch mindestens 50 Minuten zum Einsatz. Platt waren bei diesen tropischen Witterungsbedingungen nach den Spielen sowieso alle. Dass dabei trotz ganz vieler Wechsel und Umstellungen das Finale heraussprang, war ein schöner Nebeneffekt. Natürlich hätte die Mannschaft dort auch gerne gewonnen, aber dazu hat es eben nicht gereicht. Dafür hätte die Anzahl an technischen Fehlern und Fehlpässen im Spielaufbau niedriger sein müssen. Der zweite Platz heute war völlig in Ordnung, Einsatz und Wille stimmten auch. Das Spiel am Samstag gegen Amberg ist dann wieder von größerer Bedeutung!

16. Punktspiel: C1 - SV TuS/DJK Grafenwöhr 3:2 (2:1)

Zum ersten Spiel der C1 in Peising in diesem Jahr war der SV TuS/DJK Grafenwöhr zu Gast. Auf dem personellen Sektor musste man dieses Mal auf den verhinderten Niklas Bauer sowie auf Andreas Wallner verzichten, der nach mehrwöchiger Pause erst ein Training absolviert hatte und noch nicht im Kader stand. Donautal legte gleich einen Blitzstart hin. Bereits nach drei Minuten lag die Mannschaft mit 1:0 in Führung. Nach einem schönen Pass in die Spitze vollstreckte man aus zehn Metern sicher mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke. Doch das Tor gab leider nicht die erhoffte Sicherheit. Die Gäste wurden zu oft nur begleitet und bekamen im Mittelfeld viel zu viel Platz. Auch die Abwehr war nicht so stabil wie in Schwarzenfeld. So gelang Grafenwöhr bereits in der 13. Minute - ermöglicht von einem schweren Fehler in der Innenverteidigung - der Ausgleich zum 1:1. Neun Minuten später hätte es eigentlich Elfmeter für Donautal geben müssen als Thomas Bauer im Strafraum gelegt wurde. Der Pfiff des Schiris, der in dieser sicher nicht einfach zu leitenden Partie aber jederzeit einen kühlen Kopf bewahrte, blieb leider aus und so stand es weiter unentschieden. Die C1 war in dieser Partie leicht überlegen, eröffnete den Gästen aber durch einige unnötige Fouls immer mal wieder Freistoßmöglichkeiten, die auf dem schmalen Platz in Peising ja bekannterweise relativ nah am Tor stattfinden. Zu nennenswerten Chancen kam der TuS aber nicht. Trotzdem setzte man die gegnerischen Spieler einfach zu selten bei der Ballannahme unter Druck. In einigen Fällen konnte so immer nur reagiert werden. Da es während der ersten Hälfte eine Trinkpause gab und der Ball einige Male in den Feldern gelandet war, gab es fünf Minuten Nachspielzeit. Diese Zeit nutzte die C1 zur erneuten Führung. Nach einer Freistoßflanke vollstreckte man aus fünf Metern per Direktabnahme zum 2:1. Wenig später handelte man sich durch einen Schubser eine unnötige, aber wohl korrekte 5-Minuten-Strafe ein. Leider wurde das zuvor stattgefundene Foul nicht geahndet. Direkt nach dem Seitenwechsel verursachte man wieder einen dieser Freistöße. Dieser wurde dann gefährlich und ging nur knapp einen Meter am Tor vorbei. In der 45. Minute ging ein JFG-Kopfball nach einem Freistoß nur ganz knapp am Grafenwöhrer Kasten vorbei. Die Gäste nutzten dann eine ihrer ganz wenigen Chancen aus dem Spiel heraus zum 2:2. Bei diesem Tor gab die Mannschaft kein gutes Bild ab. Der Mittelfeldspieler wurde überhaupt nicht angegriffen und konnte so einen tollen Pass in die Schnittstelle der Viererkette spielen, wo dann ein Stürmer den Ball von halbrechts ins linke Kreuzeck donnerte. Fünf Minuten vor Schluss hatte die JFG noch eine große Doppelchance zum Siegtreffer. Den ersten Schuss aus leicht spitzem Winkel konnte der Torwart nur in die Mitte abklatschen, wo dann der Ball einem C1-Spieler über den Spann rutschte und so diese aussichtsreiche Chance keinen Torerfolg nach sich zog. Einen Freistoß in der Schlussphase konnte der Gäste-Keeper ebenfalls abwehren. Aufgrund einer erneuten Trinkpause gab es wieder fünf Minuten Nachspielzeit. In der 73. Minute bekam die C1 noch eine Ecke zugesprochen. Es soll aber nicht ganz unerwähnt bleiben, dass der Ball wohl zuletzt von einem Donautaler berührt worden war. Diese Ecke brachte dann den vielumjubelten 3:2-Siegtreffer für die JFG per Kopf. Insgesamt hat sich die Mannschaft den Sieg auch verdient, denn über das gesamte Spiel hin gesehen war man eben einen Tick besser als Grafenwöhr. Spielerisch war es heute sicher keine Glanzleistung, aber unter diesen Umständen sollte man darüber hinweg sehen, denn zahlreiche kleine Fouls auf beiden Seiten ließen nie einen richtigen Rhythmus zustande kommen; die dadurch aufkommende Hektik trug ebenfalls dazu bei. Glanzvolles Kombinationsspiel ist auf diesem kleinen Platz sowieso schwer durchführbar. Einen großen Anteil am Spielverlauf hatte sicher auch das Wetter. Wenn man bedenkt, dass das Training am Dienstag noch bei 8°C stattfand und heute bei gefühlten 35°C unter einer für den Körper völlig ungewohnten Hitze gespielt werden musste, dann ist es nur allzu verständlich, dass das Spiel darunter leidet. Was heute zählte, waren die drei Punkte und die blieben im Donautal. Mit nun 23 Punkten und einem machbaren Restprogramm sollte man den Blick jetzt wieder langsam nach oben richten können. Am nächsten Samstag kommt es zum Nachholspiel zu Hause gegen Amberg, zuvor steht am 1. Mai noch das Baupokal-Finalturnier in Leonberg auf dem Programm. Wenn die Mannschaft heiß auf den Erfolg ist, dann ist auch Platz vier noch nicht außer Reichweite. Also weiter dran bleiben und Gas geben!
Tore: Michael Seidler, Tim Englbrecht, Lukas Wittmann
Gelbe Karte: Tim Englbrecht (35. Minute / Trikot ausziehen)
5-Minuten-Strafe: Michael Seidler (35. Minute / Schubsen)

15. Punktspiel: 1. FC Schwarzenfeld - C1 0:2 (0:0)

Im dritten Punktspiel des Jahres stand für die C1 eine der höheren Auswärtshürden auf dem Programm. Donautal war zu Gast beim aktuellen Tabellenvierten 1. FC Schwarzenfeld, der mit vier Siegen und 20 Toren aus den vier Spielen nach der Winterpause einen perfekten Start hingelegt und sich zudem während des Jahreswechsels mit einigen Spielern verstärkt hatte. Personell kam man auch schon wieder alles andere als vollzählig daher. Neben den verhinderten Jonas Grünbeck, Lukas Strauß und Michael Meier sowie den erkrankten Andreas Wallner und Felix Farahmand fiel kurzfristig auch noch Torwart Simon Gutsmiedl (Verletzung im Schulsport) aus. Für ihn rückte mit Florian Wagner ein noch für die D-Jugend spielberechtigter Torwart zwischen die Pfosten (Danke fürs Aushelfen!). Auf dem riesigen Platz im Stadion sollte sich ein Spiel auf gutem BOL-Niveau entwickeln, das aber dann doch schnell recht hitzig werden sollte. Nach einer Viertelstunde bekam Tim Englbrecht dann wegen Meckerns zunächst eine gelbe Karte und drei Sekunden darauf ohne jeglichen weiteren Grund eine Zeitstrafe. Die fünf Minuten in Unterzahl überstand man aber schadlos. Kurz nach Ablauf der Strafe wurde er dann  - nachdem der Ball schon lange weg war - von hinten(!) ziemlich heftig umgegrätscht, was für den Schwarzenfelder Spieler aber nur Gelb zur Folge hatte. In diesen beiden Szenen legte der Schiri leider das völlig falsche Maß an. Ansonsten war die C1 von Anfang an spielerisch die klar bessere Mannschaft. In der ersten Halbzeit machte der doch ziemlich starke Gegenwind der Mannschaft in einigen Situationen aber das Leben schwer. Mehr als ein paar Freistöße und zwei Distanzschüsse ließ die C1 nicht zu. Diese verfehlten aber entweder ihr Ziel oder landeten sicher beim Torwart. Die spielerische Überlegenheit konnte man vor der Pause leider nicht in größere Chancen ummünzen. Einige kleinere Möglichkeiten konnten nicht zur Führung genutzt werden. Mit dem Rückenwind nach der Halbzeit sollten diese Chancen dann aber vermehrt kommen. In der 39. Minute ging die JFG bereits mit 1:0 in Führung. Ein Freistoß aus 18 Metern fand seinen Weg durch die etwas löchrige Schwarzenfelder Mauer direkt ins Tor. Nur vier Minuten später setzte Donautal einen Freistoß aus 27 Metern an den Pfosten. In der 47. Minute reagierte der FC-Keeper dann glänzend und konnte nach einer schönen Kombination den Ball gerade noch über die Latte lenken. Neun Minuten danach konnte er seine Mannschaft in einer fast identischen Situation erneut vor dem 0:2 retten. Flachschüsse wären in beiden Fällen wohl erfolgversprechender gewesen, doch der Torwart hielt hier auch wirklich stark. Zwischen diesen beiden Aktionen hatte die JFG noch eine weitere Top-Gelegenheit, bei der sich dann aber beide JFG-Spieler kurz anboten und der gut gedachte Rückpass an den Elfmeterpunkt keinen Abnehmer fand. Schwarzenfeld kam in der zweiten Hälfte eher selten Richtung Donautaler Tor und operierte fast nur noch mit weiten Bällen. Zwei Mal bekamen sie nach kommunikativ nicht ganz optimalen Abwehr-Aktionen noch einen Freistoß zugesprochen. Diese landeten dann aber relativ harmlos in den Händen von Florian Wagner. Einmal forderten die Gastgeber zudem vehement einen Elfmeter, jedoch hatte Calvin Zethmeier hier klar den Ball gespielt. In der Nachspielzeit fiel dann die endgültige Entscheidung: Nach einem erneut schön vorgetragenen Angriff vollstreckte man diesmal eiskalt zum 2:0 und setzte den Schlusspunkt unter einen hochverdienten Sieg. Die Erleichterung war dem Team angesichts der großen Jubeltraube deutlich anzumerken.
Fazit: Der Aufwärtstrend geht nach den drei ordentlichen Vorbereitungsspielen und den beiden ziemlich unglücklichen Niederlagen gegen den Ersten und Zweiten mit sehr ansprechenden Leistungen weiter. Auch die Trainingsleistungen der letzten Wochen waren sehr, sehr ordentlich. Spielerisch sind sowohl im Training als auch bei den Spielen klare Fortschritte erkennbar, fit ist die Mannschaft ohnehin. Der Sieg heute - noch dazu ohne Gegentor - dürfte weiteres Selbstvertrauen geben. Jetzt gilt es, weiter hart zu arbeiten, damit in den letzten sieben Spielen noch einige Erfolgserlebnisse folgen.
Tore: Peter Auchter (2)
Gelbe Karten: Tim Englbrecht, Calvin Zethmeier, Lukas Wittmann
5-Minuten Strafe: Tim Englbrecht

14. Punktspiel: SV Burgweinting - C1 1:0 (0:0)

Das erste Auswärsspiel im Jahr 2012 führte die C1 zum Tabellenführer auf den Kunstrasenplatz nach Burgweinting. Die ca. 50 Zuschauer bekamen bei strahlendem Sonnenschein ein Partie auf gutem Niveau zu sehen. Die C1 konnte zwar nicht ganz an die Leistung aus der ersten Hälfte gegen Cham anknüpfen, lieferte aber dennoch eine sehr ansprechende Vorstellung ab. Vor dem Seitenwechsel hatte Donautal leichte Vorteile, danach war Burgweinting etwas überlegen. Direkte Torgefahr entstand im gesamten Spiel nicht allzu oft. Die Donautaler Abwehr stand in der ersten Hälfte sehr, sehr sicher und gestattete dem SV nur einmal nach einer Unsicherheit bei einer Flanke eine kleine Möglichkeit. Die C1 konnte spielerisch mehr Akzente setzen als der Gegner und hatte das strukturiertere Spiel vorzuweisen, kam aber ebenfalls nur zu einer Chance als ein Volleyschuss aus zehn Metern in der 23. Minute knapp über das Tor strich. Nach der Pause hatten dann die Gastgeber wie erwähnt etwas mehr vom Spiel. Außer einer Schusschance in der 57. Minute aus spitzem Winkel ergaben sich aber keine klaren Möglichkeiten für Burgweinting. Die JFG setzte ihrerseits in der 60. Minute einen schwer zu nehmenden Ball aus fünf Metern über das Tor. Man gewann immer mehr den Eindruck, dass in diesem Spiel kein Tor fallen würde. Ein einziges Mal sollte Burgweintings Treitinger, der bei den Innenverteidigern ansonsten völlig abgemeldet war, dann doch entwischen, den Torwart umkurven und zum 1:0 einschieben (66. Minute). In den letzten vier Minuten warf man dann alles nach vorne, die C1 konnte sich aber keine klare Chance mehr herausspielen. Stattdessen scheiterte Burgweinting bei einem Konter noch an der Latte. Sehr schade, dass eine erneut gute Leistung wieder nicht belohnt wurde. In den bisher fünf Spielen gegen die drei Tabellenersten gelang leider kein Sieg, man zeigte sich aber in jedem Spiel auf Augenhöhe und hat unter Beweis gestellt, dass die Mannschaft auch ein richtig gutes Niveau hat. Am Ende stand man aber auch heute mal wieder ohne Punkt da. Eigentlich war das Spiel ein typisches 0:0-Spiel, doch auch die Punkteteilung sollte wohl nicht sein. Burgweinting hatte die etwas größeren Chancen, Donautal zeigte sich von der spielerischen Seite her ein bisschen besser, so dass ein Remis das gerechte Ergebnis gewesen wäre. An der Leistung der Mannschaft gab es nur ganz wenig zu meckern, jetzt gilt es aber in den nächsten Partien auch mal wieder dreifach zu punkten.
Gelbe Karten: Calvin Zethmeier, Timo Fröschl, Jonas Grünbeck

13. Punktspiel: C1 - ASV Cham 1:3 (0:0)

Nach einer witterungsbedingt relativ kurzen fußballerischen Vorbereitungsphase stand für C1 das erste Punktspiel an. Mit dem ASV Cham - Saisonziel Aufstieg in die Bayernliga - erwischte man dann auch gleich einen der schwersten Brocken der Liga. Verzichten musste die JFG auf Dominik Dietl (krank), Thomas Bauer (Skifahrt), Timo Fröschl (verletzt) und Michael Meier (Englisch-Prüfung). Zunächst sei dem TSV Bad Abbach ein Dank ausgesprochen, der seinen Platz nach der kurzfristigen Platzsperre in Peising sofort zur Verfügung stellte. In der ersten Hälfte lief das Spiel etwas überraschend fast nur in eine Richtung - und zwar auf das Chamer Tor. Donautal lieferte eine überragende erste Hälfte ab, ließ die Gäste fast gar nicht zur Entfaltung kommen und zeigte im spielerischen Bereich die beste Halbzeit der Saison. Die Gäste waren vom Donautaler Tempo sehr beeindruckt und kamen in der gesamten ersten Hälfte nur zu einem einzigen erwähnenswerten Torschuss nach 15 Minuten. Davor und danach bereitete die JFG dem ASV große Probleme, Chams Torwart sollte in den Mittelpunkt rücken. Nach einem weiten Ball in die Spitze lief die C1 in der 7. Minute alleine auf den Torwart zu, der den Ball aber mit einer Glanzparade zur Ecke lenkte. In der 12. Minute konnte er einen Kopfball aus aussichtsreicher Position abwehren. Die nächste starke Parade zeigte er in der 19. Minute als er den Schuss eines frei auf ihn zulaufenden Donautalers an den Pfosten lenkte. Nach 23 Minuten scheiterte Donautal nach einer Freistoßflanke knapp per Kopf. Auch in der 25. und 28. Minute hatte die JFG den Ball schon im Tor gesehen, aber nach tollen Angriffen rutschte man jeweils drei Meter vor dem Tor um Millimeter am Ball vorbei. Kurz vor der Pause forderten die Gäste einen Elfmeter - eine 50:50-Entscheidung, in der sich der Schiri gegen einen Pfiff entschied. So ging es mit 0:0 in die Pause und keiner wusste, warum. Ein 2:0, selbst ein 3:0 für Donautal wäre hochverdient gewesen. Auch Chams Trainers sagte nach der Partie, dass er sich nicht beschweren hätte können, wenn seine Mannschaft zur Pause mit drei Toren hinten gelegen hätte. Wie oft im Fußball lief es dann nach dem Motto "Wer zu viele Chancen auslässt, wird irgendwann dafür bestraft!". Cham kam deutlich stärker aus der Kabine. In der 38. Minute hätte der ASV einen Handelfmeter bekommen müssen, der Schiri sah diese Situation aber anscheinend nicht. Drei Minuten später gingen die Gäste dann aber in Führung. Ausgangssituation war ein Freistoß 35 Meter zentral vor dem Tor. Dieser wurde leicht in den Strafraum gechipt. Völlig unerklärlich war fünf bis acht Meter um den Elfmeterpunkt nicht ein einziger Donautaler zu sehen. Chams Stürmer konnte völig unbedrängt einnetzen. Die Mannschaft musste dem sehr, sehr hohen Tempo aus den ersten 35 Minuten nun etwas Tribut zollen. In der 48. Minute kassierte die C1 das 0:2. Der dazu führende 50-Meter-Pass war aber sehr lange in der Luft. Nur zwei Minuten danach verpasste man den Anschlusstreffer um wenige Zentimeter. In der 52. Minute glückte aber das 1:2 als ein Freistoß aus 17 Metern unhaltbar im Winkel landete. Die Freude darüber währte aber leider nur drei Minuten. Nach einem verunglückten Abschlag stand man sehr offen und unsortiert. Cham nützte den sich bietenden Raum eiskalt zum 1:3. In der Schlussviertelstunde hatte Cham noch leichte Vorteile, die C1 versuchte alles, spielte sich aber keine Hochkaräter mehr heraus. Am Ende siegte Cham also mit 3:1. Der ASV lieferte sicher eine sehr gute zweite Hälfte ab, doch Donautal war in der ersten Hälfte so deutlich überlegen, dass man mindestens einen Punkt verdient gehabt hätte. Wenn die Chancen vor der Pause drin gewesen wären, wären auch drei Punkte realistisch gewesen. Aber Jugendfußball soll sich ja viel stärker an der Weiterentwicklung als am Ergebnis orientieren. In dieser Hinsicht sollten alle Spieler, Eltern und Trainer mit der gezeigten Leistung hochzufrieden sein. Die Mannschaft hat vor allem in der ersten Hälfte einen sehr hochwertigen Fußball gespielt - und das gegen eine Mannschaft, die womöglich auch in der Bayernliga nicht auf einem Abstiegsrang stehen würde. Heute kann der Mannschaft nur ein Kompliment ausgesprochen werden - auch wenn man sich nicht selbst belohnt hat, sondern die wenigen Fehler brutal bestraft wurden. Nächste Woche auf ein Neues, in Burgweinting wartet dann das nächste schwere Spiel.
Tor: Peter Auchter
Gelbe Karten: Lukas Wittmann, Michael Seidler, Simon Gutsmiedl

Vorbereitungsspiel: SpVgg Landshut - C1 4:2 (2:1)

Eigentlich soll das letzte Vorbereitungsspiel - das Duell der beiden Tabellenfünften aus den Bezirksoberligen Niederbayerns und der Oberpfalz - ja immer die Generalprobe für das erste Punktspiel sein. Von Tag zu Tag wurde dann aber die JFG-Ausfallliste aus verschiedenen Gründen immer länger. Am Ende musste die C1 mit Lukas Strauß, Lukas Wittmann, Calvin Zethmeier, Andreas Wallner, Fabian Schild und Thomas Bauer auf insgesamt gleich sechs Spieler verzichten, so dass nur noch ein kleiner 12-Mann-Trupp den Weg nach Landshut antreten konnte. Natürlich musste auch auf Trainerseite wieder Einiges umdisponiert werden. Etwas überraschend nahm Donautal dann gleich das Spiel in die Hand. Ein enorm lauffreudiger und aggressiver Anfang überraschte die "Spiele" doch etwas. In der 8. Minute ging die JFG dann auch nach einem schönen Angriff über links mit 1:0 in Führung. Die C1 war weiter überlegen und vergab leider in der 13. und 17. Minute zwei gute Möglichkeiten zum 2:0. In der 19. Minute bekam Landshut einen Freistoß auf dem rechten Flügel. Diese Vorlage verwertete die SpVgg per Hacke über den Innenpfosten zum 1:1. Der Angreifer war hier völlig allein, die Zuordnung hatte gar nicht gestimmt. In der 27. Minute hatten dann beide Teams eine hundertprozentige Chance. Erst scheiterte die JFG, 30 Sekunden später die SpVgg völlig frei vor dem Torwart. Nach einem völlig unnötigen Fehlpass im Spielaufbau in der 34. Minute konterte Landshut blitzschnell und ging mit 2:1 in Führung. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Halbzeit. Angesichts der leichten Spielvorteile für die JFG verbunden mit einem Chancenplus nach einer wirklich guten ersten Hälfte hätte es mindestens unentschieden stehen müssen, doch Tore muss man dazu eben auch schießen. In der zweiten Halbzeit wollte die C1 noch einmal angreifen. Dieses Vorhaben wurde aber schnell gestoppt, denn durch katastrophale vier Minuten nach Wiederanpfiff kassierte man schnell das 1:3. Die Mannschaft fing sich dann aber recht schnell wieder und kam in der 47. Minute durch einen schnell vorgetragenen Konter zum 2:3-Anschlusstreffer. Nur vier Minuten danach hatte die C1 die Riesenchance zum 3:3, der Ball ging aber 50 Zentimeter am Tor vorbei. In der letzten Viertelstunde kam dann Landshut immer stärker auf. So fiel in der 61. Minute noch das 4:2. Nur zwei Minuten später stand die JFG wieder frei vor dem Landshuter Keeper, scheiterte aber an diesem. Am Ende ließen dann doch bei einigen Spielern aufgrund des hohen Tempos in der ersten Hälfte die Kräfte nach, so dass der Sieg für die Landshuter sicher in Ordnung geht, aber doch um ein Tor zu hoch ausfiel. Aber in einem Vorbereitungsspiel zählt ja nicht das Ergebnis, sondern die Leistung. Angesichts der personellen Umstände musste z.B. die Abwehr völlig umgebaut werden. Einige Fehler und die Chancenverwertung hätten natürlich besser ausfallen können, doch unter den genannten Voraussetzungen zeigte die C1 eine sehr ansprechende Vorstellung mit der zumindest das Trainerteam ziemlich zufrieden war.
Fazit zur Vorbereitung: Die personelle Situation sollte sich schon bis zum nächsten Training fast komplett entspannen. Leider hatte die JFG aber in keinem einzigen Spiel einigermaßen alle Leute beisammen, so dass sich noch keine Mannschaft einspielen konnte. Angesichts der Witterungsbedingungen waren auch die Trainingsmöglichkeiten sehr eingeschränkt, dennoch scheint die Mannschaft ihre Form gefunden zu haben. Mit Cham und Burgweinting warten gleich die zwei härtesten Brocken der Liga zum Formcheck. Wenn die Mannschaft ihre Leistung samt nötigem Einstzwillen und entsprechender Konzentration abrufen kann, ist aber auch gegen diese beiden Mannschaften etwas zu holen ...
Tore: Tim Englbrecht, Peter Auchter

Vorbereitungsspiel: JFG Laber-Kickers 06 - C1 2:2 (2:1)

Nach dem "immerhin" ersten Training im Freien stand für die C1 bereits das zweite Vorbereitungsspiel an. Gegner war die JFG Laber-Kickers 06, der Spitzenreiter der Kreisliga Landshut. Wie auch im ersten Spiel und in der gesamten Vorrunde konnte man personell auch heute wieder mal nicht aus dem Vollen schöpfen. Mit dem erkrankten Tim Englbrecht, dem verletzten Michael Seidler sowie Kapitän Calvin Zethmeier, bei dem ein Jahr nach seinem Schlüsselbeinbruch anfangs der Woche die Platte samt Schrauben entfernt wurde, fehlten gleich drei Spieler. Die JFG begann stark und übernahm sofort das Kommando. Auch spielerisch konnten im Gegensatz zu letzter Woche deutlich mehr Akzente gesetzt werden. Die gute Anfangsphase wurde auch mit der Führung belohnt. Nach einem tollen Angriff über die rechte Seite fiel bereits in der 11. Minute das 1:0. Danach nahm die C1 aber leider einen Gang raus, so dass bereits in der 17. Minute der Ausgleich erzielt wurde. Das Stellungsspiel war dabei nicht als solches zu erkennen. Auch in der Folge konnte die C1 nicht an die Anfangsviertelstunde anknüpfen. Die Mannschaft war durchaus bemüht, auch die läuferische Vorstellung war in Ordnung, man leistete sich aber einige katastrophale Fehler im Spielaufbau, kam in vielen Zweikämpfen zu spät und war vor allem in puncto Handlungsschnelligkeit zu langsam im Kopf bzw. zu unkonzentriert. In der 30. Minute kassierte man im Anschluss an eine Standardsituation noch das 1:2, hier waren gleich drei gegnerische Spierler völlig ungedeckt. Nach drei, vier schwachen Minuten nach dem Wechsel war die C1 dann aber wieder klar am Drücker. In der 53. Minute hatte man großes Pech als ein Schuss von der Strafraumlinie an die Unterkante der Latte ging, von dort auf den Boden, wieder zurück an die Unterkante der Latte und dann aus dem Tor heraus. Beim Bodenkontakt war der Ball hinter der Linie gewesen. Der inzwischen völlig verdiente Ausgleich zum 2:2 fiel aber nur neunzig Sekunden danach per Flachschuss aus 16 Metern. Bis zur 65. Minute hätte die C1 auch in Führung gehen können, einige Situationen wurden aber nicht entschlossen genug zuende gespielt. In den letzten fünf Minuten waren dann noch mal die Laber-Kickers feldüberlegen. Am Ende stand ein leistungsgerechtes 2:2 zu Buche. Im Vergleich zur letzten Woche war eine klare Steigerung zu erkennnen. Einsatz und Wille stimmen. An der fußballerischen Umsetzung kann in den verbleibenden vier Trainings noch gezielt gearbeitet werden, es muss aber noch jeder Spieler im Kopf in jeder Situation zu 100% dabei sein.
Tore: Niklas Bauer, Peter Auchter

Vorbereitungsspiel: JFG C1 - JFG 3 Schlössereck 07 2:1 (1:1)

Nach "überstandener" Hallensaison stand für die C1 das erste Vorbereitungsspiel auf die Rückrunde an. Ohne eine einzige Sekunde Training im Freien waren die Erwartungen für das erste Spiel natürlich noch ziemlich überschaubar. Personell musste man auf die Urlauber Calvin Zethmeier und Lukas Wittmann sowie den nach einer OP vorsichtshalber noch nicht eingesetzten Michael Meier verzichten. Erstmals nach - abgesehen von zwei kurzen gescheiterten "Comeback-Versuchen" - fast vier Monaten Fußball-Pause stand dafür aber Thomas Bauer wieder im Kader. Gegner war mit der JFG 3 Schlössereck 07 der souveräne Tabellenführer der Kreisliga Regensburg. Wie auch schon im zuvor stattfindenden Spiel zwischen den C1-Teams des SV Burgweinting und der JFG Gäubodenkickers zu sehen war, taten sich auch hier beide Teams schwer, von Halle wieder auf Großfeld und dazu noch auf Kunstrasen umzuschalten. Es entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel, in der mal die eine, mal die andere Mannschaft für ein paar Minuten Feldvorteile hatte. In der 24. Minute ging die C1 durch eine Volleyabnahme aus 17 Metern mit 1:0 in Führung. Nur vier Minuten später musste man aber nach einigen Stellungsfehlern den Ausgleich zum 1:1 hinnehmen. Mit diesem leistungsgerechten Ergebnis wurden dann auch die Seiten gewechselt. Wie erwähnt, war es nicht zu erwarten, dass Raumaufteilung, Passspiel, Timing, etc. schon gut abgestimmt sein würden. Man sah der Mannschaft an, dass sie wollte, im Zweikampfverhalten wäre aber mehr Aggressivität erwünscht gewesen. Nach der Pause verbesserte sich die C1 in diesem Punkt aber. Donautal kam mit mehr Schwung aus der Pause, konnte aber zwei Möglichkeiten zunächst nicht zur 2:1-Führung nutzen. Das 2:1 fiel dann aber in der 44. Minute. In der Folge hatten die Gegner dann wieder leichte Vorteile, ohne aber zu zwingenden Chancen zu kommen. In den letzten 15 Minuten ließen deren Kräfte dann immer mehr nach, so dass die C1 noch einige Angriffe fahren konnte. Leider ging die Mannschaft aber mit einigen guten bis sehr guten Chancen zu fahrlässig um und verpasste es, das dritte Tor nachzulegen. Am Ende siegte Donautal knapp, aber auf jeden Fall verdient mit 2:1.
Fazit: Aufgrund der wetterbedingt vielen Laufeinheiten hat die Mannschaft schon eine ziemlich gute konditionelle Grundlage gelegt. Bis zum Rückrundenstart ist es aber nicht mehr allzu lange hin. Folglich wird es neben den zwei weiteren Vorbereitungsspielen nicht wahnsinnig viele Rasentrainings geben. Es wäre sehr unfair gegenüber den Spielern gewesen, wenn sich heute jemand spielerische Glanzlichter erwartet hätte. So gesehen war die Leistung absolut in Ordnung, zumal man körperlich wieder mal klar unterlegen war. Die Erwartung an die Mannschaft ist aber definitiv, dass heute Jeder gesehen hat, dass in den verbleibenden Trainings noch Einiges zu tun ist und jede Sekunde bestmöglich dazu genutzt werden muss, um konzentriert zu arbeiten, damit sich die C1 dann auch in entsprechender spielerischer Verfassung präsentieren kann.
Tore: Andreas Wallner, Thomas Bauer

Unterkategorien

Archiv

Anmeldung