Malermeister Wolfrum
 
 

Zusammenfassung der ersten beiden Rückrundenspieltage!

Mit voller Punkteausbeute verschafft man sich Luft im Abstiegskampf!

Im ersten Rückrundenspiel stand man der JFG Hohe Linie gegenüber. Man hatte aus dem Heimspiel noch eine Rechnung offen, da man unglücklich verloren hat.

Im Heimspiel sollte gleich der erste Rückrundendreier her, da man sich mit vier Punkten vom direkten Konkurrenten absetzen konnte. Hohe Linie stellte gleich von Anfang an die Räume zu und störte die Donautaler im Spielaufbau. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, ohne wirklich gefährlich vor beide Tore zu kommen. In der 18. Minute schlenzte Christoph Reichl den Ball ins lange Eck und man ging mit 1:0 in Führung. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel.

Im zweiten Abschnitt bekam man das Spiel merklich besser in Griff. In der 69. Minute dezimierte sich Hohe Linie durch eine Tätlichkeit selbst. Kurz darauf schloss Robert Gardner einen Konter zum 2:0 ab. Durch die zahlenmäßige Überlegenheit konnte man sich fast im Minutentakt hochkarätige Chancen herausspielen, nutzte aber zum Teil 100%ige Gelegenheiten nicht. In der 85. Minute sah man von vorne bis hinten schlecht aus und ein Gästekonter führte zum Anschlusstreffer. Danach waren wieder alle Spieler wach und man konnte die drei Punkte sichern.

Am zweiten Rückrundenspieltag trat man die Reise zum SV Hahnbach an. Auch der SV ist mit drei Punkten in die Rückrunde gestartet. Ziel der Donautaler war früh den Spielaufbau zu stören und den Torjäger der Gastgeber Fabian Brewitzer aus dem Spiel zu nehmen. Dies ging nach hinten los, denn der erste Spielzug der Hahnbacher führte zum 1:0. Die JFG zeigte sich unbeeindruckt und glich in der 7. Minute durch Florian Gerhardinger aus. Wer nun einen ruhigeren Spielverlauf erwartete, sah sich getäuscht. Bereits in der 13. Minute ging der SV wieder in Führung. Diese Führung konnte man aber in der 17. Minute durch Alex Fordermaier wieder ausgleichen. Die größte Chance der Gastgeber machte Julian Meier mit einer Glanzparade zunichte.

Im zweiten Abschnitt spielte fast nur mehr die JFG. Von Hahnbach kam nicht mehr viel. Robert Gardner hätte die Donautaler in Front bringen können, doch er schob den Ball zwei Mal am langen Pfosten vorbei. In der 81. Minute köpfte Florian Gehardinger zur 2:3 Führung ein. Nach 85 Minuten schob Kevin Rapieque aus zentraler Position zum 2:4 ein und in der 89. Minute kam Robert Gardner auch noch zu seinem Tor.

Zwischenfazit: Die Mannschaft spielt sich immer besser mit den drei Rückkehrern ein. Wenn man auch in den nächsten Spielen an die Leistung der zweiten Halbzeit anknüpfen kann, wird man nicht viele Punkte abgeben.

SpVgg Weiden A1 - JFG Donautal Bad Abbach A1 4:0

Am Sonntag trat die A1 zum Nachholspiel in Weiden an. Nachdem 1 Spieler einfach nicht erschienen ist, mussten wir mit 2 Ersatzspieler anreisen. Von Beginn an versuchten wir in der Defensive gut zu stehen und die Räume im Mittelfeld eng zu machen. Doch gegen einen wie von der Tarantel gestochenen angreifenden Gegner war dies schwer umzusetzen. Hochkonzentriert und steht´s bemüht schaffte es die Mannschaft gefährliche Abschlüsse der SpVgg zu verhindern. Und wenn das gerade mal nicht gelang, stand da ja noch ein glänzender Torhüter zwischen den Pfosten. In der 20. Minute dann jedoch ein Ereignis, das die JFG arg schwächte. Nach eine Flanke steigen Ediz und der Gegenspieler hoch, Julian kommt raus um den Ball zu fausten und alle drei prallen aneinander. Der Ball ging ins Tor und Ediz blutüberströmt zu Boden. Ediz lag regungslos am Boden und wir befürchteten schlimmstes. Erst nach längerer Ersthilfe konnten wir Ediz vom Platz nehmen und ihn in ein Krankenhaus bringen. Sichtlich geschockt nahmen unsere Jungs das Spiel wieder auf. Weiden blieb weiter am Drücker, doch mit einem klasse Zweikampfverhalten konnte sich die JFG weiter im Spiel halten. In der 30. Minute war es dann ein Kullerball, der irgendwie im Strafraumgetümmel den Weg über die Linie fand. Keiner wusste so recht, wer nun eigentlich der Torschütze war. Mit einem 2:0 Rückstand ging man in die Halbzeit. In der zweiten Hälfte wollte man dann mehr Ballbesitz und ein kontrollierteres Aufbauspiel zeigen. Auch der Weg nach vorne sollte mehr über die Seiten erfolgen. Die Jungs haben das fast perfekt umgesetzt und nun konnte man sich auch wesentlich mehr befreien, ja sogar den Gegner in Bedrängsnis bringen. Phasenweise wurde die SpVgg unsicher und lies sich von unseren Jungs einschüchtern. Erst in der 68. Minute ermöglichte man selbst das 3:0. In der eigenen Hälfte wurde der Ball vertändelt und blitzschnell von der SpVgg verwertet. Da fackeln die Jungs nicht lange. Solche Geschenke nehmen sie dankend an. Doch sehr diszipliniert und konzentriert machte die JFG weiter und konnte bis zur 79. Minute einen weiteren Treffer verhindern. Diesen Treffer jedoch musste man sich irgendwo auch wieder selbst zuschreiben. Die Hereingabe hätte bei konsequenterer Zweikampfführung verhindert werden können. So blieb es bis zum Schluss bei einer 4:0 Niederlage. Jedoch stand man hier einem glänzend eingestellten Gegner gegenüber. Sicheres und schnelles Spiel machte es uns schwer zu verteidigen. Doch gerade in der zweiten Hälfte lieferte die JFG eine klasse Spiel. Man hat versucht mit dem Gegner mitzuhalten. Sich mehr Ballbesitz zu erspielen und vor allem auch mehr Kommunikation zu zeigen. Doch oftmals war man dann auf der Seite unbesetzt und der Weg ging durchs Zentrum, wo die Räume sehr eng waren. Hier müssen die Aussenverteidiger noch mehr mit nach vorne arbeiten.

Die Vorrunde ist nun zu Ende. Bis auf das Spiel in Kareth wurden alle Spiele gespielt. 3 Siege und 1 Unentschieden stehen zu Buche. Wenn die Jungs weiter so hart an sich arbeiten und solche Leistungen bringen, sollte der Klassenerhalt kein Problem darstellen. Die Mannschaft ist gefestigt und es ist ein Miteinander, kein Gegeneinander. Und das zeichnet die Mannschaft besonder aus.

Ediz hat nun eine schiefe Nase. 10 Minuten vor Schluss ist er aus dem Krankenhaus wieder zu uns gestoßen. Gott sei Dank "nur ein Nasenbeinbruch". Auf diesem Wege, gute Besserung Ediz.

Wichtiger Dreier gegen die JFG Dietfurt

Im Auswärtsspiel bei der JFG Region Dietfurt musste man vor dem Spiel schon auf zwei Stammkräfte verzichten. Kevin Rapieque fiel mit einer Grippe aus und Andreas Liedtke bekam beim Auswärmen einen Pferdekuss und konnte nicht spielen. Mit Lukas Wittmann und Peter Auchter konnte man aber zwei starke Spieler der B-Jugend von Anfang an bringen.

Gleich nach zwei Minuten hatte Mario Trübswetter den Ball auf seinem starken linken Fuß, verzog aber. Im weiteren Spielverlauf entwickelte sich ein munteres Spiel. Beide Mannschaften kamen zu guten Chancen. In der 20. Minute spielte Martin Kinskofer den Ball in die Spitze auf Peter Auchter, der zum 1:0 einnetzte. Die Gastgeber scheiterten ein ums andere Mal am sehr gut aufgelegten Torhüter der Donautaler Julian Meier.

Im zweiten Abschnitt erhöhte man den Druck und brachte die Hintermannschaft der Dietfurter immer wieder in Verlegenheit. Vor allem der Torhüter machte einen leicht unsicheren Eindruck. Dies konnte man bei einem direkt verwandelten Freistoß durch Martin Kinskofer nutzen. Aus gut 19 Metern hob er den Ball über die Mauer in Tor (62.). Im weiteren Verlauf vergab man durch Lukas Brandl und Sven Fordermaier klare Chancen. In der 81. Minute köpfte Lukas Wittmann eine Ecke ein.

Fazit: Die stabile Abwehr war Wegbereiter für den Sieg. Lukas Wittmann fügte sich gut in die Innenverteidigung neben Maximilian Beck ein. Trotz des klaren Ergebnisses wäre mehr drin gewesen, wenn man die 100%igen Chancen verwertet.

Clevere Vilstaler sichern Heimdreier

Die Donautaler hielten von Anfang an gut mit und erspielten sich einige gute Möglichkeiten. Die beste hatte nach gut 20. Minuten Kevin Rapieque. Er setzte sich im Laufduell gegen seine Gegenspieler durch und der Torwart ging außerhalb des Strafraums mit der Hand zum Ball. Der Schiedsrichter machte einen etwas unsicheren Eindruck und gab den fälligen Feldverweis nicht. Der fällige Freistoß von der Strafraumgrenze brachte nicht die Führung. Beide Seiten hatten ihre Chancen, kurz vor Ende der ersten Halbzeit musste man nach einem Eckball die Führung der Gastgeber hinnehmen. Die Ecke wurde weit hinter den zweiten Pfosten geschlagen, von dort ins Abwehrzentrum zurückgeköpft und Patrick Hosch eingeköpft (38. Minute).

Im zweiten Abschnitt kam man immer wieder vors Tor der Vilstaler, man konnte aber kein Tor erzielen. Besser machten es die Gastgeber, die durch Lukas Röckl, Michael Fleischmann und Dominik Mehringer auf 4:0 erhöhten.

Fazit: Die Chancenverwertung ließ kein besseres Ergebnis zu, obwohl mehr drin gewesen wäre. Hinten musste man wieder einfache Gegentreffer hinnehmen.

Verdienter Heimsieg gegen die JFG Drei Wappen

Den Jungs der JFG merkte man an, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten und so setzte man den Gast gleich unter Druck. Mario Trübswetter brachte bereits in der 5. Minute die Donautaler in Führung. Er dribbelte in den Strafraum und zog aus halbrechter Position ins lange Eck ab. Für den Gästetorwart gab es nichts zu halten. Drei Wappen versteckte sich aber auch nicht und baute immer wieder Druck auf das Tor auf. So kamen sie durch einen Querschläger im Mittelfeld und Unstimmigkeiten in der Abwehr der Donautaler zum Ausgleich. Bis zur Pause egalisierten sich die beiden Mannschaften.

Im zweiten Abschnitt kam man sehr gut aus der Kabine und Kevin Rapieque verwertete eine Flanke von Ediz Ertürk am langen Pfosten zur erneuten Führung. Nun konnten sich die Mannschaften keine weiteren nennenswerten Chancen herausspielen. In der 64. Minute musste man durch einen Ballverlust den erneuten Ausgleich hinnehmen. Die Donautaler kamen etwas ins Schwimmen, liesen aber nichts mehr anbrennen. In der Schlussphase setzte der Gästecoach alles auf eine Karte und stellte die Viererkette auf Dreierkette um und spielte mit drei Stürmern. Dies wurde ihnen zum Verhängnis, denn ein Zuspiel auf Kevin Rapieque in den Lauf nutzte er eiskalt in der 90. Minute aus.

Fazit: Ein Bigpoint im Abstiegskampf. Dank gilt auch der B-Jugend, die uns mit Peter Auchter und Lukas Wittmann aushalfen.

Zu Gast in Burgweinting fehlte das Glück und Pech kam auch noch dazu

Auf dem Kunstrasenplatz des SV Burgweinting dominierte die Elf der JFG Donautal in den ersten 25 Minuten das Geschehen und hätte gut und gerne 3:0 führen können. Kevin Rapieque vergab zwei Hundertprozentige.

Der SV agierte cleverer und führte durch zwei Tore zur Halbzeit mit 2:0.

Man hielt mit dem Titelaspiranten gut mit und hatte auch noch Möglichkeiten, konnte aber wiederum keine Chance nutzen. Ab der 75. Minute legte der SV noch nach und erhöhte auf 5:0.

Fazit: Das Ergebnis fiel viel zu deutlich aus und gab nicht den Spielverlauf wieder. In der Offensive erspielt man sich immer wieder klare Chancen, nutzt diese aber zu selten.

Verschenkter Sieg gegen den FC Amberg II

Gleich zu Beginn zeigte der Gast, dass er hier keinen Punkt freiwillig hergeben wollte. Kevin Schildbach vom FC foulte in der 2. Minute Nico Kraus so brutal, dass man von Glück sprechen konnte, dass sich Nico nicht verletzt hat. Zur großen Verwunderung beließ es der Schiedsrichter bei einer Ermahnung. In der 5. Minute trat Nico Kraus aus halblinker Position zum Freistoß an und brachte den Ball als Aufsetzer im Tor unter. Anscheinend war das einzige Ziel der Amberger auf alles zu schlagen, was sich auf dem Spielfeld bewegt. Da der Schiedsrichter das muntere Treiben der Amberger nicht unterband, machten sie immer weiter. Mitte der ersten Hälfte setzten sich die Spieler der JFG zu wehr und wurden promt mit Gelb bestraft. Nach der ersten Hälfte stellte man sich die Frage, ob der FC Fußballer oder eine Jugendschlägertruppe trainiert.

Im zweiten Abschnitt erspielte man sich eine Change um die andere. Nico Kraus verfehlte das Tor nur knapp und Kevin Rapieque vergab alleine vorm Tor drei Hundertprozentige. Die Strafe folgte auf den Fuß. Nico Lehner glich aus. Ein weiteres schweres Foul von Kevin Schildbach am eingewechselten Jan Nabo führte zur gelben Karte und zu fünf Minuten. Normalerweise hätte der Spieler nun mit gelb-rot vom Platz gehört, aber in den vorherigen harten Aktionen bekam er keine gelbe Karte. Jan musste nach diesem Tritt mit einer Schienbeinprellung wieder ausgewechselt werden.

Fazit: Aufgrund der vielen Chancen im zweiten Durchgang wäre ein Dreier mehr als verdient gewesen.

Im zweiten Heimspiel gabs nichts zu holen

Die Vorzeichen im Spiel gegen den SV Raigerung waren mehr als schlecht. Leider konnte Julian Meier nicht ins Tor, weil er krankheitsbedingt ausfiel. Der Torhüter der B1 hat sich einen Außenbandriss zugezogen und der B2 Tormann war unterwegs. So trat man mit Alexander Fordermaier im Tor an. Man begann gut und erspielte sich ein paar Chancen. Ab der 30. Minute war ein Bruch im Spiel. In der 35. Minute verlor man unnötig einen Ball auf der linken Halbpostion. Der Gegenspieler schaltete schnell, brachte den Ball zentral vors Tor und Thomas Ritschel bugsierte den Ball ins Tor. Bis zur Halbzeit kam man nicht mehr ins Spiel und hatte Glück, dass Raigering nicht mehr erhöhen konnte.

Im zweiten Abschnitt kam man gut aus der Kabine und man spielte gut nach vorne. Raigering erhöhte im Mittelfeld den Druck und kam im Sturmzentrum zum 2:0 durch Alexander Färber. Das 3:0 und 4:0 waren blitzsaubere Konter über die rechte Außenbahn durch Max Reichenauer. In der 84. Minute kam man durch Nico Kraus noch zum Ehrentreffer.

Fazit: Leider konnte man nicht an das starke Heimspiel gegen Hahnbach anknüpfen und durch den krankheitsbedingten Ausfall von Julian Meier war nicht mehr drin.

In Pösing bestraft sich die Elf selbst

Bis zur Pause hatte man eine klare Feldüberlegenheit, konnte dies aber nicht in etwas Zählbares ummünzen. Gedanklich befand sich die linke Abwehrseite schon in der Pause, denn in der 43. Minute verlor man einen bereits gesicherten Ball. Marko Sperl passte von der Grundline flach nach innen und Aaron Roider brauchte bloß mehr einzuschieben.

Im zweiten Abschnitt legte der Gastgeber seine Nervosität ab und spielte mit. Der sehr schwache Schiedsrichter entschied zur Verwunderung aller eine klare Schwalbe auf Strafstoß für die SG Pösing/Pemfling. So ging Pösing durch einen Strafstoß durch Andreas Pusl mit 2:0 in Front. Die JFG warf alles nach vorne, fing sich aber kurz vor Schluss noch einen Konter ein und das Spiel endete 3:0 durch den Treffer von Marco Sperl.

Fazit: Mit einem normalen BOL Jugendschiedsrichter wäre dieses Ergebnis nie zustande gekommen. Gut und gerne acht Mal starte ein Spieler der JFG aus dem Rückraum, klar hinter dem letzten Mann der SG, trotzdem entschied er auf Abseits. Auf der Gegenseite drückte er alle Augen zu und ließ laufen.

Sieg im ersten Heimspiel!

Gegen den SV Hahnbach konnte man sich den ersten Sieg der Saison sichern. Von der ersten Minute merkte man dem Team der JFG an, dass sie einiges gut zu machen hatten. So ging man gleich mit dem nötigen Elan in die Anfangsphase und setzte den SV Hahnbach in seiner Hälfte fest. In den Anfangsminuten netzte Sven Fordermaier zwar ein, stand bei der Ballannahme aber im Abseits. In der 24. Minute kam man dann zur verdienten Führung. Eine Flanke aus dem linken Halbfeld von Nico Kraus verwertete Maxi Beck am zweiten Pfosten per Kopf. In der Folgezeit hatte man vor allem durch Nico Kraus einige gute Chancen, aber den Vorsprung konnte man nicht ausbauen. Hahnbach bekam Mitte der ersten Hälfte mehr vom Spiel, ohne aber wriklich gefährlich zu werden. Die Innenverteidigung und Torwart Julian Meier waren ein sicherer Rückhalt.

Im zweiten Abschnitt versuchte der SV den Druck zu erhöhen und die JFG konterte geschickt. Bereits in der 50. Minute war Kevin Rapieque erfolgreich. Der Gästekeeper und ein Verteidiger konnten sich nicht einigen, Kevin ging dazwischen, spitzelte den Ball am Torwart vorbei, setzte nach und drückte den Ball über die Linie. Die Gäste gaben sich nicht auf, aber die Mannschaft agierte geschickt und konnte ein ums andere Mal die Angriffbemühungen unterbinden und mit schnellen Bällen in die Spitze für Gefahr vorm Gästetor sorgen. Sven Fordermaier und Kevin Rapieque waren alleine unterwegs aufs gegnerische Tor. Sven scheiterte mit einem Lupfer und Kevin am Pfosten. In der 72. Minute deutete der Schiedsrichter auf den Punkt. Vorausgegangen war ein leichter Körperkontakt von Martin Kinskofer im Strafraum. Den von Maximilian Glück getretenen Strafstoß konnte Julian Meier leider nicht halten, obwohl er mit den Fingerspitzen noch dran war. Einige Chancen für den Gast ergaben sich noch, aber es wurde alles entschärft. Somit konnte man einen 2:1 Sieg verbuchen.

Fazit: Wenn man auch in den nächsten Partien an diese Leistung anknüpfen kann, wird man auch weiter Punkte einfahren. Schlüssel zum Erfolg war die mannschaftliche Geschlossenheit und die nötige Agressivität.

Nichts zu holen in Keilberg zum Punktspielauftakt

Bereits am 06.09. um 18 Uhr trat man in Keilberg gegen die JFG Hohe Linie an. Schon bei der Besichtigung des Platzes war klar, dass sich die Hausherren wohlweislich für diesen Spielort entschieden haben. Die Außenmaße des Platzes sind sehr nahe einem D9 Feld.

Nichtsdestotrotz hat sich die Mannschaft viel vorgenommen und wollte voll Punkten. Bereits in den ersten Minuten konnte man feststellen, dass kein geordneter Spielaufbau durchs Zentrum möglich war. Durch den kurzen, schmalen Platz standen sich die Spieler im wahrsten Sinne des Wortes auf den Beinen. Der Gastgeber agierte mit langen Bällen in den Offensivbereich. Ab und zu kamen die Gäste auch vor das Donautaler Tor, doch spätestens bei Torwart Julian Meier war Schluss. Mit einem Freistoß aus halbrechter Position durch Martin Kinskofer kam man zur ersten Möglichkeit. Der etwas unsichere Torhüter lenkte den Ball an die Querlatte. Nun kam man auch besser ins Spiel. Bei Freistößen in den Strafraum fehlte oft nur ein Schritt, um den Ball Richtung Tor abzulenken. Der Gastgeber hatte kurz vor der Halbzeit mehr Glück und kam durch einen Freistoß aus dem Halbfeld zur überraschenden 1:0 Führung. Der Ball kam im Strafraum einmal auf und wurde durch eine Fußspitze ins Tor verlängert.

Im zweiten Durchgang kontrollierte man über weite Strecken das Geschehen und der Gastgeber half sich sehr oft mit Fouls. Den Freistößen aus den Halbfeld ging man nicht energisch genug nach und lies die ein oder andere Chance aus. In der 55. Minute glich man durch einen direkt verwandelten Freistoß durch Martin Kinskofer aus gut 20m aus. Beflügelt vom Ausgleich wurden die Donautaler immer gefährlicher. Im zweiten Abschnitt hatte man eine Reihe von Ecken und konnte froh sein, dass man sich aus den daraus resultierenden Kontern kein Tor einfing. In der 70. Minute gab es die einzig strittige Szene im Spiel Jan Nabo war auf dem Weg Richtung gegnerisches Tor, bekam einen leichten Tritt ins Knöchel und fiel. Leider blieb der Pfiff aus und der fällige Freistoß an der Strafraumgrenze kam nicht zustande. Nun wurde das Spiel immer zerfahrener und in der 88. Minute kamen die Gastgeber zur Führung. Wieder war es ein Freistoß aus dem Halbfeld, der im Strafraum einmal aufkam und direkt im Tor landete. Der Gastgeber brachte den Vorsprung über die Zeit.

Fazit: Die kämpferische Leistung hat gestimmt, nur das Ergebnis nicht. Am nächsten Samstag ist mit dem SV Hahnbach der Vorjahreszweite zu Gast. Auf heimischen Platz will man sich effizienter präsentieren und punkten.

A-Junioren 2013-2014

A-Junioren 2013/2014
Alter:

16 bis 18 Jahre
Trainer:
Enrico Sommer
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Michael Straub
Handy: 0151/12111381, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Trainingstermin und Trainingsort:
Sportgelände des SV Lengfeld, Ziegenweg 4, 93077 Bad Abbach-Lengfeld, Montag und Mittwoch um 19 Uhr

Spielort:
Sportgelände des SV Lengfeld, Ziegenweg 4, 93077 Bad Abbach-Lengfeld

Spielklasse:
Bezirksoberliga Oberpfalz

Mannschaftsfoto:

h. R. v. l.: Trainer Enrico Sommer, Felix Preußner, Kevin Rapique, Sven Fordermeier, Florian Gerhardinger, Maximilian Beck, Andreas Liedtke, Lukas Brandl, Martin Kinskofer, Trainer Michael Straub
v. R. v. l.: Robert Gardner, Alex Fordermeier, Dominik Stecher, Julian Meier, Ediz Ertürk, Christoph Reichl
es fehlen: Maximilian Thomaseth, Jan Nabo, Sebastian Altrichter, Simon Ossig, Simon Rödig, Murat Özbey, Niko Kraus und Christoph Herrmann

Unterkategorien

Archiv

Anmeldung